Schneewald


Schneewald

 

Die Luft so rein und bitterkalt

 

erfüllt den stillen Winterwald.

Aus dem blendendweißen Flor

streben Stämme hoch empor.

Verlieren sich in ihren Kronen,

die so nah dem Himmel thronen.

 

Bläulich schimmernd Silberlicht

durch blattloses Geäste bricht,

lässt den Schnee in Baumesspitzen

wie helle Diamanten blitzen.

Der Wind haucht Flocken aus der Ferne

von hohen Zweigen fort wie Sterne.

 

Es scheint, als würden Zeit und Leben

sich gegenseitig Muße geben.

Der Wald pausiert, er muss verweilen,

kann sich im Frühling wieder eilen.

Fast lautlos wispernd hält er ein

im Glanz von Schnee und Sonnenschein.

 

Doch trügt das Bild vom stillen Ruhn.

Im Wald gibt es auch jetzt zu tun.

Ein Flügelschlag, eine mildes Scharren.

Das Eis im Ast lässt diesen knarren.

Es huscht geheimnisvoll und knistert,

als ob der Wald ganz zaghaft flüstert.

 

Als träume er von Frühlingsluft,

von zartem Grün und Sonnenduft,

von Wärme, Licht und neuen Zeiten.

Darauf will er sich vorbereiten.

Er wird kommen, und zwar bald:

Der zauberhafte Frühlingswald

 

 

© Marlies Borghold alias Agnes M. Holdborg/ März 2015